Ich liebe die DSGVO :)

Gestern Abend mal ein Postfach aufgemacht und prompt fällt mir auf, das ich von verschiedenen Quellen angeschrieben werde. Ich möchte doch bitte ihnen die Erlaubnis erteilen, mich weiter “zu spammen” dürfen, ansonsten dürfen die es nämlich nicht tun. Herrlich! 🙂

Jetzt nehme ich mir langsam Zeit um zu prüfen, wer mich anschreibt, woher er mich kenn und ob er mich weiter anschreiben darf. Fairnesshalber will ich gleich sagen, das ich gewissen Quellen noch vor der DSGVO meine Einwilligung irgendwann erteilt habe. Aber jetzt habe ich spürbar mehr Kontrolle über meine Daten. Zumindest Subjektiv…

Wo ist den meine Datenschutzerklärung?

Ich habe noch keine 🙁 und wie ich das momentan verstehe, brauche ich auch keine da meine Seite und mein Blog rein privat sind. Also ich mache keine direkte Werbung und auch sonst ist keine Werbung geschaltet, somit werden auch keine Daten durch 3te gesammelt. Ich bezahle den Spaß hier aus meiner eigenen Tasche. Die Kommentarfunktion habe ich vorsorglich ausgeschaltet (soweit es bei WordPress überhaupt möglich ist), damit keiner auf die Idee kommt, jetzt wo noch nichts geklärt ist, seine Daten bei mir zu hinterlassen.

Dieser Blog wird mit WordPress betrieben. Es ist OpenSource und was es kann oder nicht kann, sollte hier eingesehen werden können, https://de.wordpress.org/. Ich habe jetzt nichts gefunden, wo ich erkennen kann das WordPress daten sammelt. Das mein Domain-Provider Werkzeuge besitzt, werde ich prüfen und eine Lösung ausarbeiten. Denke daran, falls du keine Spuren im Internet hinterlassen möchtest… nutze kein Internet.

Ansonsten werde ich mir jetzt wohl schlau machen müssen.