GhostBSD installiert

Vor über 16 Jahren habe ich mir zum erstem mal eine Linux-Distribution, Mandrake Linux 8.0, selbstständig und erfolgreich installiert. Ich hatte keine Ahnung von Linux und wußte auch nicht was mich erwartet. Youtube gab es damals noch nicht und wenn… da hatte ich noch kein Internet. Dank des grafischen Installers verlief die Installation reibungslos und mit etwas probieren, lief auch sehr bald mein Drucker, ein Canon bjc2000. Ähnlich wie SuSE besaß auch Mandrake ein grafisches Konfigurationsmenü ala Yast, hieß nur nicht so… wie es heißt, habe ich allerdings vergessen.

Nachdem ich Windows, MacOS und Linux kennen gelernt und genutzt hatte, und nutze diese immer noch, wollte ich schließlich mal wieder etwas anderes und neues ansehen. BSD aber viele Jahre hat es einfach nicht geklappt. BSD wollte sich nicht installieren und war auch sonst ziemlich kryptisch. Dieses Jahr hatte ich mit TrueOS schließlich einen Erfolg. Das System war etwas wackelig und mit einem Mix aus KDE 4 und Gnome Software, sah etwas nerdig aus. Ein Versuch alles Stylisch zumindest etwas anzupassen, war nicht ersichtlich. Ich habe schnell wieder Linux installiert.

Aber heute war wieder so ein Tag, da hatte ich einfach Lust wieder auf BSD zu setzen und ehrlich gesagt Linux vorerst zu kippen. Das ist aber ne andere Geschichte… also gesagt getan. Da ich von BSD keine Ahnung habe, habe ich zuerst Wikipedia bemüht und dadurch auf GhostBSD gestoßen. FreeBSD mit vorkonfiguriertem Desktop, wie ich das verstanden habe. MATE passt mir auch sehr gut, da ich kein Fan von Gnome3 oder KDE5 bin. ISO geladen, gebrannt und los gings es mit Testen und Installieren.

Mir ist sofort aufgefallen das GhostBSD runder und schneller läuft als TrueOS. Wobei der Vergleich eher hinken kann, da die TrueOS installation schon einige Monate zurück liegt. Ich landete in einem gestyltem MATE-Desktop. Es wird einige Software bereits mitgeliefert wie LibreOffice, Firefox, GVim usw. Erfreulich ist, das die Softwareauswahl keine redundanz aufweist. Es gibt einen Musik Player Exaile, einen Video Player Gnome MPlayer usw. Ob diese auf funktionieren, habe ich nicht getestet. Video DVD habe ich probiert abzuspielen, was nicht funktionierte. Unter Linux braucht man allerdings auch spezielle Codecs.

Wie fühlt sich das System jetzt nach wenigen Stunden nutzung an? Wer Linux kennt, wird bis auf einige kleinigkeiten, keinen Unterschied feststellen. Vorrausgesetzt das System läuft. BSD ist hardwaretechnisch noch schlechter aufgestellt als Linux. GhostBSD ist auf meinem Thinkpad t400 installiert und läuft solide. Vermuttlich ist die Hardware gut abgehangen. Für irgendwelche Testberichte ist es sicherlich zu früh. Ich kenne das System kaum und möchte es jetzt einige Wochen und Monate nutzen und kennen lernen. Dann kann ich keinen aussagekräftigeren Bericht auch schreiben. Bis dahin, hier einige Screenshots 🙂

GhostBSD MATE-Desktop.
Abbildung 1: GhostBSD MATE-Desktop.
Abbildung 2: Standardshell ist fish. Hier die komplette Ausgabe von uname -a.
Abbildung 3: OctoPKG sorgt für Updates und Installation von Software.
Abbildung 4: Kommerzielle DVDs werden nicht abgespielt.