jEdit kompilieren

Wie bereits schon kurz vorher beschrieben, ist es mir gelungen jEdit aus den Sourcen zu bauen und mittlerweile auch einzusetzen. jEdit ist mittlerweile zu meinem “Lieblings-Editor” avanciert und wenn es mir möglich ist, nutze ich den. Mittlerweile habe ich mir den Source Code besorgt und ihn mir auch schon etwas angesehen. Da ich hauptsächlich mit PHP zu tun habe, ist mir Java im Code design “etwas” fremd. Aber vielleicht wachse ich in den Code auch mal rein.

Nichts desto trotz habe ich es geschafft jEdit zu kompilieren. Im großem und ganzem ist das gar nicht so schwierig. Schwieriger war es, die Dokumentation zu finden, wo es beschrieben wird und für eine erforderliche Umgebung zu sorgen. Kurzum, um jEdit zu kompilieren braucht man den jEdit Source-Code und Apache-Ant.

Apache-Ant besorgen.

Apache-Ant besorgt man sich direkt beim Hersteller selbst, nämlich hier. Das entpackt man und richtet am besten einen Pfad ins apache-ant/bin ein. Das hilft nämlich später ant aus jedem beliebigen Ort aufzurufen. Da es viele Betriebssysteme gibt, gehe ich nicht darauf ein. Zu viele Unterschiede…

jEdit aus dem SVN holen.

Auch jEdit holt man sich direkt beim Hersteller und am bestem direkt aus dem SVN, das gibt es hier. Ihr solltet euch schlau machen, wie ihr SVN auf euer System bringt, wiederum gibt es viele Wege und viele sind unterschliedlich. Wenn die Daten geholt worden sind, öffnet man einen Terminal-Emulator(Linux/Unix) oder die Eingabeaufforderung(Windows) und wechselt in den Source-Code Verzeichnis von jEdit.

Im Ordner findet ihr die Datei README.SRC.txt. In ihr viele nützliche Informationen, wie minimale Anforderungen für jEdit sowie unterschiedliche Optionen für kompilieren. So gibt es Anmerkungen, wie man ein Programm samt Windows Installer baut, etwas für Mac OSX, verschiedene Linux Distributionen usw.

jEdit kompilieren

Nun leitet man die kompilierung mit den Befehlen ant dist ein. Der Code wird von Ant nun kompiliert und das ausführbare Programm wird im Ordner dist abgelegt. In meinem Fall, erhielt ich sogar einen Installer, womit ich das neue jEdit auch richtig installieren konnte. Ob der Installer für jedes OS existiert, kann ich nicht sagen. Werde es aber auf jeden fall bei Gelegenheit mal prüfen. Ich bin den Dingen mal etwas nachgegangen und weiß nun ungefähr was passiert. Führt man ant dist aus, wird versucht sämtliche Programmformen zu bauen. In der besagten README.SRC.txt steht drin, wie man nur eine ganz bestimmte jEdit Version bauen kann. So kann man zb. jEdit nur für sein Betriebssystem bauen.

Fazit

http://community.jedit.org/cgi-bin/TWiki/view/Main/BuildingFromSource beschreibt noch einmal, wie man sich die aktuellste Version aus dem SVN besorgt und aus dem Source-Code übersetzt. Insgesamt bin ich sehr froh wie einfach es geklappt hat und es war eine sehr interessante Erfahrung aus der Entwickler-Sicht einer anderen Sprache, mal etwas anderes zu sehen. Als PHP-Entwickler muss man ja nichts kompilieren.

Die nächsten Schritte wären wohl, sich den Code anzuschauen, PlugIn zu erweitern/entwickeln oder vielleicht versuchen den ein oder anderen Bug aus dem Bugtracker zu beseitigen. Aber noch ist es Zukunftsmusik 🙂

JEdit erfolgreich kompiliert

Systemübergreifend nutze ich privat und auf der Arbeit jEdit. Der Editor steht unter einer Open Source Lizenz und somit ist der Code einsehbar und darf verändert und kompiliert werden.

Das kompilieren ist mir nun erfolgreich gelungen. Ich freu mich sehr 🙂